Wie ist es richtig? Hier haben Sie alle Saunaregeln der WerratalTherme im Überblick.​​​​​

Suchen Sie zuerst noch die Toilette auf und gehen Sie dann unter die Dusche. Abtrocknen nicht vergessen, da sonst der Schwitzeffekt in der Saunakabine unnötig verzögert wird.

Haben Sie noch ein Kältegefühl, können Sie jetzt ein warmes Fußbad nehmen.

Der Saunagang:
Nach dem Betreten der Saunakabine nehmen Sie auf der mittleren oder oberen Bank Ihren Platz ein, auf dem Sie Ihr Saunalaken/ Liegetuch ausbreiten. Die entspannteste Art ist das Liegen. Die übliche Zeit beträgt 8-12 Minuten. Die letzten 2 Minuten setzten Sie sich aufrecht hin, um den Kreislauf in Schwung zu bringen. Dann führt der erste Weg an die frische Luft, um die Atemwege abzukühlen und Sauerstoff aufzunehmen. Bevor Sie anfangen zu frösteln, wird es Zeit für die Abkühlung mit dem Kneippschlauch oder der Schwallbrause. Diese sollten Sie aus hygienischen Gründen immer vor dem Tauchbecken benutzen. (Das Tauchbecken sollten sie nur aufsuchen, wenn Sie keinen Bluthochdruck haben!) Mit zur Abkühlung gehört jetzt noch ein Fußwärmbad, auf das eine nochmalige Kaltwasseranwendung folgen kann. Die gesamte Abkühlphase sollte mindestens so lange dauern wie der Aufenthalt in der Saunakabine.

Gönnen Sie sich und Ihrem Körper jetzt eine Ruhephase von ca. 15 Minuten.

Jetzt folgen der zweite und ggf. dritte Saunagang nach dem gleichen Muster.

Nach Abschluss des Bades ggf. noch eincremen. Keinesfalls aber den Körper noch mit Duschzeug oder Seife reinigen.